Inke vom Reet

* 14.06.2015, schwarzmarken

Größe: 63 cm / Gewicht: 28 kg

Ich bin am 09.08.2015 bei meiner Mutter und meinen Geschwistern aus Worpswede ausgezogen.

In den folgenden Monaten habe ich im Bereich Hildesheim eine Welpenschule besucht.

Am 20.03.2016 war ich auf dem Hovawartplatz in Delmenhorst. Ich habe dort an der Nachzuchtbeurteilung mit meinen Geschwistern teilgenommen. Meine Eltern waren ebenfalls dort.

Mit ungefähr 1 1/2 Jahren haben wir mit dem Hundesport angefangen. Wenig später sind wir in den HSF 2015 eingetreten, der in Barsinghausen auf dem dortigen Hundeplatz trainiert. Das toille Training hat mir von Anfang an Spaß gemacht. Ich bin immer sehr stolz, wenn ich die Beißwurst zum Schluss bis zum Auto tragen kann.

Uns wurde von den Trainern gesagt, wir sollten immer fleißig zu Hause üben. Psst, das darf jetzt keiner wissen, aber wir haben immer nur auf dem Hundeplatz gearbeitet. Dort ist mein Arbeitsplatz, Zuhause habe ich frei.

Zu meiner Jugendbeurteilung sind wir am 29.04.2017 nach Walkenried gefahren. Herrchen hat am Zaun unsere Trainerin Frauke, die als Helferin für den Richter tätig war, gefragt, welche Übungen überhaupt bei der Prüfung drankommen. Naja, ich habe meine Aufgaben sehr gut bewältigt.

Am 03.03.2018 war die Zuchttauglichkeitsprüfung in Barsinghausen. Den Parcour habe ich bei ungefähr minus 10 Grad sehr gut durchlaufen. Bei der späteren Bewertung sagte die damallige Richterin Sigrid Darting-Entenmann zu uns: "Die Hündin hat richtig Dampf! Und das kann manchmal auch echt nicht gut aussehen! Aber bei Euch eben nicht. Da stimmt einfach alles, ihr Temperament und Deine Ruhe dazu, das macht einfach nur Spaß, Euch beiden zuzusehen." Ich glaube, Herrchen wurde etwas Rot in seinem Gesicht. Ich war auch richtig stolz.

Die Begleithundeprüfung haben wir am 29.04.2018 auch in Barsinghausen absolviert. Naja, bestanden und einen Pokal für die beste BH bekommen.

Knapp einen Monat später (27.05.2018) ging es auf den "Laufsteg". Bei der Präsentation meines Körperbaus habe ich ein "Vorzüglich" bekommen. Als es in die Runde ging mit den drei weiteren Hündinnen ging Herrchen bei bestimmt 30 Grad bald die Puste aus. Ich fand die Gerüche im Ring sehr interessant. Daher sind wir auf dem vierten Platz gelandet.